Kommt die digitale Revolution für den Mittelstand und wenn ja, was sind die Folgen? Mit dieser Frage befasste sich das zwölfte Kundenforum der KUMAVISION. Über 200 Kunden waren nach Stuttgart gekommen - so viele wie noch nie. Sie diskutierten mit den Fachleuten des ERP- und CRM-Spezialisten aktuelle IT-Themen und informierten sich über Entwicklungen in den Branchenlösungen für Handel, Projektdienstleister, Fertigungsindustrie, Elektronik, Medizintechnik und Gesundheitsmarkt. Auch KUMA365, das KUMAVISION-Angebot für ERP- und CRM-Lösungen aus der Cloud wurde im Rahmen der Veranstaltung vorgestellt.

Die AHP Merkle GmbH führt das ERP-System von KUMAVISION für die Fertigungsindustrie auf Basis Microsoft Dynamics NAV ein. Das Projekt umfasst neben der Implementierung der Branchenlösung auch weitere Lösungsbausteine wie Maschinendatenerfassung, Kostenrechnung und Kalkulation, Dokumentenversand, Lieferantenbewertung und Qualitätsmanagement.

KUMAVISION hat die positive Entwicklung auch im Geschäftsjahr 2016 erfolgreich fortgesetzt. Das angestrebte Wachstum von zehn Prozent wurde sogar noch übertroffen: Der Umsatz steigerte sich um zwölf Prozent und liegt jetzt bei 48 Millionen Euro (Vorjahr 42,8 Millionen). Das Ergebnis vor Steuern entwickelte sich entsprechend, der Ebit beträgt 5,2 Prozent. Das Unternehmen mit Sitz in Markdorf (Bodensee) zählt mit 350 Mitarbeitern zu den führenden Microsoft-Partnern für Business Software im deutschsprachigen Raum.

Viele nennen es „die digitale Revolution“. Doch Revolution bedeutet, dass ein vorheriges System komplett abgelöst und schlagartig durch ein neues ersetzt wird. Davon kann bei der Digitalisierung der Wirtschaft keine Rede sein – die roten Fahnen können also in der Mottenkiste bleiben. Doch die unternehmensübergreifende Vernetzung inklusive Maschinen und Produkten bietet immerhin den Nährboden für revolutionäre Innovationen. Wie gerade mittelständische Unternehmen davon profitieren können, lesen Sie in unserem Titelthema.

KUMAVISION hat als Partner von LS Retail den Diamant-Status erhalten. LS Retail, der international führende Anbieter von End-to-End Software für den Filial- und Einzelhandel sowie die Gastronomie zeichnete im Rahmen der weltweiten Partnerkonferenz in Madrid besonders erfolgreiche Vertriebs- und Implementierungspartner aus. Den Diamant-Status – die höchste Kategorie – erreichten in diesem Jahr weltweit nur 13 Unternehmen.

Moderne ERP-Software unterstützt Medizintechnik-Unternehmen heute, ihre einzelnen Geschäftsprozesse detailliert abzubilden. Doch die Vielzahl an Daten erschwert oft den Blick auf das große Ganze. Business Intelligence-Lösungen schaffen hier Abhilfe: Sie verdichten und analysieren die Datenflut aus dem ERP-System und bereiten die Informationen zu übersichtlichen Kennzahlen auf.

KUMAVISION präsentiert auf der Medtec in Stuttgart (Halle 3/Stand C28) Antworten auf drängende Fragen der Medizintechnik-Branche. Der ERP-Spezialist hat seine Branchensoftware für Medizintechnik-Fertiger und Händler auf die neuen Anforderungen im Qualitätsmanagement nach ISO 13485:2016 vorbereitet. Aber auch andere aktuelle Themen und Trends wie die Medical Device Regulation (MDR), die Unique Device Identification (UDI) oder die Digitalisierung von Prozessen bestimmen die laufende Weiterentwicklung der Software.

Ganz im Zeichen der Digitalisierung der Wirtschaft steht der Auftritt der KUMAVISION auf der CeBIT (Halle 5, Stand B27). Der Spezialist für ERP- und CRM-Software auf Basis von Microsoft Dynamics treibt die Vernetzung von Geschäftsprozessen voran. Ob Big Data, Internet der Dinge oder Angebote aus der Cloud: Die ERP-Branchenlösungen und die CRM-Software der KUMAVISION sind dafür vorbereitet.

Omni-Channel, Loyalty und mobile Lösungen für PoS und Kunden stehen im Fokus des EuroShop-Auftritts von KUMAVISION (Halle 6/Stand G01). KUMAVISION präsentiert die neue Version 2017 der weltweit führenden Retail-Software LS NAV auf dem Stand der Retail Competence Group. LS NAV deckt als integrierte Software alle Unternehmensbereiche von PoS und Kassensoftware über Lager und Logistik bis zum zentralen Head Office mit Produkt- und Filialverwaltung, Einkauf und Marketing in einer einzigen Lösung ab.

Die KUMAVISION AG hat zum 1.1.2017 den Geschäftsbereich Dynamics NAV der Regensburger GemiTeam Gesellschaft für Software-Systeme mbH übernommen. Mit der Übernahme baut die KUMAVISION, die zu den führenden Anbietern von ERP- und CRM-Lösungen im deutschsprachigen Raum gehört, ihre regionale Präsenz in Bayern weiter aus. GemiTeam regelt mit dem Verkauf die Unternehmensnachfolge und bietet den Kunden und Mitarbeitern eine sichere Zukunftsperspektive.

Die GoBD (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff) trat zwar bereits zum 1. Januar 2015 in Kraft, jetzt endete aber die Übergangsfrist. Seit dem 1. Januar 2017 sind alle Unternehmen, die einen Mindestumsatz von 17.000 Euro haben, verpflichtet, sich an diese Verwaltungsvorschrift zu halten. Das bedeutet, dass alle elektronisch generierten Daten, die letztlich einen Einfluss auf das Rechnungswesen haben, für die gesamte Dauer der Aufbewahrungspflicht die GoBD-Anforderungen erfüllen müssen. Dabei sind nicht nur die Belege betroffen, die direkt die Finanzbuchhaltung betreffen, sondern auch alle Aufzeichnungen aus Vor- und Nebensystemen, wie beispielsweise Lohn- und Gehaltsabrechnung, Anlagenbuchhaltung oder Warenwirtschaft. Auch die Daten, die von elektronischen Systemen, einschließlich Kassensystem und Registrierkassen oder elektronischen Waagen generiert werden, gehören dazu.

Mehr Durchblick, weniger Kosten: Effiziente Kennzahlen machen Vollversorger erfolgreicher. Lesen in dem Beitrag aus der Fachzeitschrift GesundheitsProfi, wie Sonstige Leistungsebringer mit Business Intelligence die Basis für bessere Entscheidungen legen – sowohl operativ wie auch strategisch. Vollversorger werden in die Lage versetzt, die Wirtschaftlichkeit einzelner Versorgungslinien, Standorte und Produktgruppen komfortabel zu analysieren und Kapitalströme exakt nachzuvollziehen.

Kontakt

+49 0800 58 62 87 6